Projekt Wildblumenwiese

Von 1989 bis heute ist die Masse an Insekten in Deutschland um mehr als 75% zurück gegangen. Diese dramatische Reduktion hat weitreichende Konsequenzen für das gesamte Ökosystem und muss mit allen Mitteln gestoppt und umgekehrt werden. Eine Möglichkeit dies im städtischen Raum anzugehen sind Wildblumenwiesen, denn diese bilden für Insekten essentielle Habitate und damit deren Lebensgrundlage.

Der BUND und die Stadt Frankfurt haben auf Initiative der GRÜNEN Dezernentin Rosemarie Heilig bereits erfolgreich einige Wiesen für Insekten angelegt. Diese Flächen werden mit dem bekannten gelben Schild mit der Hummel und dem Schriftzug „Wiesen für Insekten“ ausgewiesen.

Die Stadtteilgruppe beschloss deshalb bei einem Treffen Anfang August, dass eine weitere Wildblumenwiese in Frankfurt West eine wunderbare Idee wäre.

Dem Beschluss folgte bereits am 26. August ein erstes Erkundungstreffen: Zusammen mit dem BUND, unserer GRÜNEN Landtagsabgeordneten Martina Feldmayer und vielen interessierten Mitbürger*innen wurde der Höchster Stadtpark erkundet. Ziel war es, Stellen und Plätze zu identifizieren, an denen Wildblumenwiesen etabliert werden können, welchen den Bürgern*innen und der Natur genügen.

Insgesamt wurden drei geeignete Plätze für Wildblumenwiesen auserkoren. In Zusammenarbeit mit BUND und dem Frankfurter Grünflächenamt werden wir dieses Projekt nun weiter verfolgen und durchsetzten.
So klein der Beitrag auch wirken mag, ist er doch essentiell für Insekten und sorgt für eine weiterhin hohe Artenvielfalt unter unseren kleinen aber entscheidenden Mitbewohner*innen.